1. B-Turnier 2020

(by Alexander Schneider)

Eine neue Saison, ein neues Jahr, ein neues Jahrzehnt und das 1. Basisturnier im Vereinslokal des PBC Neonovus Wels – besser kann eine Saison nicht starten. Obwohl zeitgleich ein Grand Prix ausgetragen wurde, zog es 37 motivierte Spieler und Spielerinnen nach Wels, um sich der Herausforderung zu stellen.

Die Vorrunde verlief in gewohnter Manier, die Herren Dominik Mayr, Alexander Blacher, Mirzet Pandur, Markus Guttenberger, Roland Kiesl, Lorenz Hollenstein, Daniel Guttenberger und Patrick Kiesl schafften den Aufstieg in die Finalrunde ohne Satzverlust. Hier ist zu erwähnen, dass Lorenz auf diesem Weg nur ein einziges Game abgeben musste. Roland, oder wie er unter seinen Fans auch bekannt ist: „Killer“ sicherte sich den Aufstieg mit einem Hill-Hill Sieg gegen niemand geringerem als Armin Stainko. Tolle Leistung von unserem Urgestein. Auch Daniel zeigte nach 2-jähriger auferlegter Billardpause sein Können und marschierte mit 3 Siegen, zwei davon mit einem „White Wash“, in die Gruppe der letzten 16.

Über die Hoffnungsrunde schafften Constantin Florian, Albert Marjanovic, Markus Sallaberger, Franz Brandstetter, Markus Löckher, Arafat Jumshedul, Markus Grünbacher und Alexander Schneider den Aufstieg. Hier waren die Aufstiegspartien deutlich spannender als in der Winnersround, denn 4 von diesen 8 Partien wurden erst im letzten Frame entschieden. Markus Sallaberger spielte mit sehr feiner Klinge und warf mit einem 5:3 Sieg Armin vorzeitig aus dem Wettbewerb.

Das Achtelfinale verlief zum größten Teil wie auf dem Papier. Dominik Mayr, Alexander Blacher und Lorenz Hollenstein erlaubten ihren Gegnern keinen einzigen Punkt und waren sicher in der nächsten Runde. Leider konnte Killer nicht an die gute Leistung aus der Vorrunde anknüpfen und verlor gegen Markus Löckher mit 3:6. Alexander Schneider konnte sich für die Niederlage aus der Vorrunde bei Markus Guttenberger revanchieren und zog ins Viertelfinale ein.

In der Runde der letzten 8 kam es zu sehr hochkarätigen Begegnungen. Dominik lieferte sich mit Alexander B. einen wahren Krimi. Endstand, wie könnte es anders sein? 6:5 für Dominik, der am Ende das Quäntchen mehr Glück hatte. Der junge Gutti hatte es mit Mirzet zu tun, aber mit konzentriertem Spiel und kühlem Kopf, schaffte Daniel mit einem 6:4 den Sprung ins Semifinale. Lorenz und Markus bestritten das dritte Match im Viertelfinale und hier konnte sich der Welser, der seit dieser Saison in Österreichs höchster Spielklasse agiert, mit 6:3 einen Platz im Halbfinale sichern. Das letzte Match war eine vereinsinterne Begegnung zwischen Patrick Kiesl und Alexander Schneider. Alex konnte bis zu 4:4 mit Patrick mithalten, aber am Ende konnte Patrick mit einem 6:4 und einem lauten Siegesschrei in die nächste Runde vorrücken.

Die Halbfinalbegegnungen standen fest. Dominik gegen Daniel und Patrick gegen Lorenz. Obwohl einiges nicht nach Daniel’s Plan zu laufen schien, denn es wurde oft der Kopf geschüttelt und ungläubig an die Decke gestarrt, gelang ihm der Einzug ins Endspiel mit einem 6:3. Im zweiten HF konnte sich Patrick früh von Lorenz absetzen und ließ ihm nur wenig bis gar keine Chance. Mit 6:2 folgte Patrick Gutti ins Finale.

Das Traumfinale war perfekt, Patrick Kiesl gegen Daniel Guttenberger. Die ersten Frames verliefen ziemlich ausgeglichen, jedoch nach dem Stand von 2:2 konnte sich Gutti immer weiter absetzten. Daniel spielte konzentriert bis zum 6:2. Patrick eröffnete den neunten Frame und hatte endlich mal freie Bahn auf die erste Kugel und sicherte sich den Punktgewinn. Das war aber leider das Ende der Fahnenstange und so musste Patrick zusehen wie Daniel die letzte 9 zum 7:3 Endstand versenkte.

Der OÖPBV gratuliert Daniel Guttenberger zum ersten Platz, und gratuliert auch allen anderen Spielern.

Speziellen Dank an Alex für die gewohnt souveräne Turnierleitung und danke auch an den PBC NEONOVUS Wels für die Gastfreundschaft und die Möglichkeit zur Durchführung der Veranstaltung.

 

Lorenz Hollenstein gewinnt das Masters 2019

(by Schmidinger Stefan)

Beim Abschlussevent der Saison, dem Masters trafen sich am Samstag, 14. Dezember 2019 16 Spieler. Gespielt wure 9-Ball mit einem 16er Raster, einfaches KO. Dabei konnte Mario Gallistl anstelle von Mirzet Pandur den Raster füllen, der genauso wie der nächstgereihte Christian Reiter verhindert war.

In der ersten Runde konnte Christoph Watzinger, mit einem quäntchen Glück, Hill - Hill gegen Patrick Kiesl gewinnen. Bei den anderen Begenungen setzten sich die Favoriten durch.

In der zweiten Runde konnte Rene Kollmann mit sehr starken Billard gegen Armin Staiko souverän gewinnen. Lorenz Hollenstein konnte klar gegen Dominik Mayr gewinnen. Christoph Watzinger ließ seine Chance nicht ungenutzt und gewann auch sein zweites Match gegen Hermann Zeilermayr.
Die letzte zweitrunden Partie konnte Markus Anzenberger für sich entscheiden, welcher Markus Pfistermüller schlug.

Im Halbfinale musste sich Rene Kollmann einem stark spielenden Lorenz Hollenstein geschlagen geben und Christoph Watzinger konnte sich gegen Markus Anzenberger durchsetzen.

Somit kam es zu einem Welser Finale.
Lorenz, der das ganze Turnier souverän auftrat, entschied das Finale mit 9:2 klar für sich.

Der PBC ASKÖ Linz bedankt sich herzlich bei den Teilnehmern.

1. Hollenstein Lorenz
2. Watzinger Christoph
3. Kollmann Rene / Anzenberger Markus
5. Mayr Dominik / Stainko Armin / Zeilermayr Hermann / Pfistermüller Markus
 
gesamte Rangliste
Raster

 

Bericht zur Relegation

(by Markus Pfistermüller, Dezember 2019)

Nachdem sich der PBC NEONOVUS Wels den Sieg in der 1.LL in Oberösterreich gesichert hatte, konnten sie an der heurigen Relegation zur Bundesliga teilnehmen. Dieses Jahr spielten sich insgesamt 6 Mannschaften die frei werdenden Startplätze in der Bundesliga aus. Wels reiste mit Sicherheit als einer der Favoriten nach Vorarlberg, da es bisher nur selten passierte, dass eine Oberösterreichische Mannschaft die Relegation nicht geschafft hatte. Jedoch war die Welser Mannschaft bereits vor dem Start des Events vom Pech verfolgt, so passierte es, dass sich beim Vorderteil von Patrick Kiesl beim Einspielen das Gewinde löste und ein Weiterspielen damit unmöglich war, somit musste er auf eine ungewohnte Ersatzspitze eines Mannschaftskollegen zurückgreifen.
Diese daraus resultierende Unsicherheit wurde dann am Samstag in der ersten Partie gegen die Mannschaft aus Wien direkt spürbar. Patrick verlor seine erste Partie und auch seine Mannschaftskollegen Alexander Blacher und Markus Pfistermüller in Rückstand. Alexander konnte einen Rückstand im 8er Ball von 5:1 wett machen, verlor jedoch dann denkbar knapp mit 6:5. Markus kämpfte sich im 14/1 nach einem 30 Punkte Rückstand zurück ins Spiel und konnte die Partie noch drehen. Einzig Lorenz Hollenstein konnte gleich in der ersten Partie sein Können abrufen und gewann seine Partie klar! Somit schaffte die Mannschaft noch ein Unentschieden und konnte einen Punkt mitnehmen. Nach eigenen Aussagen der Mannschaft wurde nach diesem Unentschieden überlegt ihren Joker (Patrick Butora), doch noch für den Sonntag einfliegen zu lassen! Im zweiten Match ging es gegen Gleisdorf. Hier konnte die Leistung der gesamten Mannschaft stark gesteigert werden! Lorenz spielt eine fehlerlose Partie und gewinnt erneut seine Partie. Patrick Kiesl fand nun auch etwas besser ins Spiel und konnte somit einen weiteren Punkt holen. Alexander Blacher machte es wieder spannend und fand sich nach gut einer Stunde erneut in einem Hill:Hill wieder, welches er jedoch dieses mal für sich entscheiden konnte. Markus verlor sein 14/1 Match trotz einem starken Einstieg in die Partie, weil sein Gegner mit einer tollen 68er Serie die Partie ausschoss! Durch diesen 3:1 Sieg gind die Welser Mannschaft mit 3 Punkten im Rücken in die letzte Partie des ersten Tages und der es wurde beschlossen Patrick Butora ein freies Wochenende zu gönnen!
Der Gegner hieß dieses mal St.Pölten. Dieses mal konnten die jungen Oberösterreicher klar mit 4:0 gewinnen und beendeten den ersten Tag der Relegation als Tabellenführer. Aus zeitlichen Gründen wurde am Sonntag bereits um 09:00 Uhr begonnen, da doch viele Mannschaften eine lange Heimreise vor sich hatten. So wie am ersten Tag tat sich die Mannschaft schwer ins Spiel zu finden und verlor gegen eine stark spielende Mannschaft aus Inzing. Nur Markus konnte in dieser Partie seim 14/1 gewinnen, Lorenz und Patrick verloren ihre Spiele jeweils denkbar knapp. Alex sah sich sehr schnell einem 5:0 Rückstand gegenüber, als es plötzlich nach einem riesen Come-Back aussah. Nach 2 toll ausgeschossenen Games verschoss er leider die letzte 8 zum 5:3 und dies nutzte sein Gegner eiskalt als. Am Ende setzte es also gegen Inzing eine 3:1 Niederlage, wodurch die letzte Partie gegen Lustenau zum Krimi wurde! Hier war nun alles möglich, bei einem Sieg wäre man Tabellenführer, würde man 4:0 verlieren wäre man 5ter in der Tabelle gewesen und man hätte keinen fixen Startplatz für die Bundesliga erhalten. Angespornt von dieser Tatsache gab Patrick Kiesl im 14/1 vollgas und gewann seine Patrie mit 100 : -8 (1:0) Alexander Blacher gab in einem langen und harten Kampf im 10er Ball alles, hat jedoch die Partie am Ende knapp verloren. (1:1) Lorenz bewies im letzten Spiel wieder seine Klasse und holte souverän das 2:1! Dadurch konnte Pfisti sein Spiel etwas entspannter zu Ende bringen, da der Aufstieg in die Bundesliga bereits gesichert war. Am Ende konnte auch er noch den Punkt nach Hause bringen und somit klar machen, dass die Relegation als Sieger beendet wurde!
Wir gratulieren unseren Jungs zu ihrer erbrachten Leistung und wünschen ihnen für die nächste Saison alles Gute!
Es wird für Lorenz, Alex und Markus das erste mal sein, dass sie sich in der BL beweisen können. Zusätzlich soll erwähnt sein, dass Lorenz und Alex es geschafft haben sich jedes Jahr Ligamäßig zu steigern und sie schafften tatsächlich den "Durchmarsch" von der 3ten LL bin in die BL. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung!!!!!

Patrick Kiesl verdient sich seinen ersten Landesmeistertitel!

Am Samstag den 30.11 trafen sich 35 Spieler im Niners in Wels um sich den Titel im 9-Ball auszuspielen. Pünktlich um 10:00 starteten sie in das Turnier. Auf Grund der Anzahl der Teilnehmer kam es zu einem 64-er Raster mit 16er Finalraster und damit jeder Menge Freilose in der ersten Runde.

In der Vorrunde gab es einige Überraschungen, die sich jedoch auf den Ablauf nicht wirklich auswirkten, da die geschlagenen Favoriten in den Spielen über die Hoffnungsrunde weiterkommen konnten:So konnte Ante Glibusic (Neonovus Wels) bereits im ersten Spiel Franz Brandstetter (BV Viking) in die Hoffnung schicken und musste sich erst um den Aufstieg in den Finalraster - ebenfalls in der Hoffnung - dem späteren Sieger Patrick Kiesl geschlagen geben. Ebenfalls stark spielte Alex Blacher (Neonovus Wels) gegen seinen Vereinskollegen Patrick Kiesl und gewann im direkten Aufstiegsspiel mit 6:3.

In der Finalrunde ging es dann bei einigen Partien ganz schön knapp her: Moritz Engl setzte sich mit 7:6 gegen Lorenz Hollenstein durch, Rene Kollmann gegen Gerhard Großsteiner, Klaus Pointner gegen Hermann Zeilermayr und auch Alex Blacher verlor knapp mit 7:5 gegen Markus Guttenberger. Die Gewinner der anderen Partien - durch die Bank 7:4 Ergebnisse - waren Markus Weichhart, Armin Stainko, Markus Anzenberger und Patrick Kiesl.

Im anschliessenden Viertelfinale setzten sich die Favoriten durch und so ergaben sich die beiden Semifinale mit Markus Weichhart gegen Markus Guttenberger und Armin Stainko gegen Patrick Kiesl. Das bessere Ende hatten hier Markus Weichhart mit 7:4 und Patrick Kiesl mit 7:3 nach 2 Stunden für sich.

Patrick Kiesl hat das anschliessende Finale klar beherrscht und konnte somit seinen ersten Landesmeistertitel in der allgemeinen Klasse mit einem 8:5 gegen Weichhart Markus für sich beanspruchen.

Wir gratulieren den Platzierten und freuen uns schon auf eine 2020er Saison!

  1. Platz Patrick Kiesl
  2. Platz Weichhart Markus
  3. Platz Armin Stainko
  4. Platz Markus Guttenberger

Besonderer Dank an Heinz Grabner für die souveräne Turnierleitung!

9-Ball LM der Senioren

Am ersten Adventsonntag fand die 9-Ball Landesmeisterschaft der Senioren im PBC ASKÖ Linz statt. 11 Spieler aus 6 Vereinen traten um den Meisterschaftstitel an. Gespielt wurde im Modus 16 Doppel-KO mit vier Aufsteiger.

Aus den Vereinen (nach Anzahl der Spieler geordnet) traten an:

  • PBC ASKÖ Linz:
    • Erhartmaier Thomas
    • Führlinger Markus
    • Gringinger Ludwig
    • Klaus Mario
  • PSC ASKÖ Gmunden:
    • Reiter Christian
    • Rusnak Peter
    • Werkhausen Axel
  • PBC 14/1 Endlos Wels:
    • Hackl Thomas
  • PBC ASKÖ Steyr:
    • Zeilermayr Hermann
  • PBC Billardtempel Linz:
    • Engl Richard
  • PBC Poolhall Linz:
    • Pointner Klaus

In den Vorrunden wurde auf 6, später auf 7 und im Finale auf 8 Gewonnene gespielt.

In der Hälfte der Begegnungen bis einschließlich der 2-ten Hoffnungsrunde kam es zu einem Hill-Hill.

Direkt in die Finalrunde schafften es Markus Führlinger und Peter Rusnak, über die Hoffnung gesellten sich Hermann Zeilermayr und Klaus Pointner zu Ihnen.

Die dritten Plätze belegten Markus Führlinger und Peter Rusnak. Somit spielten die Hoffnungsaufsteiger um Platz 1 & 2.

 

Nach 102 Minuten und 14 Partien stand der 9-Ball Landesmeister der Senioren fest.

Als die letzte Neun fiel, sicherte sich Klaus Pointer (Nummer 26 der Senioren-Rangliste) den Sieg gegen Hermann Zeilermayr (Nummer 3 der Senioren-Rangliste) mit 8 zu 6.

 

Der PBC ASKÖ Linz bedankt sich bei allen Spielern und gratuliert dem neuen 9-Ball Landesmeister der Senioren Klaus Pointner zu seinem neuen Titel.

 

PS: Das Video von den Tischen 1 & 2 kann unter 9-Ball LM Senioren 18/19 (YouTube) betrachtet werden.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram