2. Platz für Markus Weichhart beim 3. Senioren GP 2019

Beim 3. GP der Senioren in St. Johann / Pongau am Samstag, 9.11.2019 holte sich Markus Weihhart den zweiten Platz. Erster wurde Thomas Radakovits und jeweils dritter wurden Johann Schernthaner und Fritz Hippmann, alles gut-bekannte Namen.

Weitere OÖ auf den Plätzen:

RangLizNr. NameVerein
2207603Weichhart MarkusBV Viking Vöcklabruck
5207974Zeilermayr HermannPBC ASKÖ Steyr
9205963Rusnak PeterPSC ASKÖ Gmunden
13205762Reiter ChristianPSC ASKÖ Gmunden
13201684Führlinger MarkusPBC ASKÖ Linz

Der OÖ Poolbillard Verband gratuliert allen Teilnehmern.

Mehr Details auf der Seite des ÖPBV

Spielbericht 8. B-Turnier

(10.11.2019 by Alex Schneider)

Endlich war es soweit – das erste Turnier im neuen Vereinslokal des PBC Neonovus Wels stand unmittelbar bevor. Von außen war noch nicht viel von Billard spürbar, aber als sich die Pforten öffneten kam der „Wow-Effekt“. Das alte Kino von damals wurde von den Mitgliedern des PBC Neonovus mit viel Liebe zum Detail zu einer Billard-Destination umgewandelt.

Mit einer kleinen Verspätung startete das Turnier um 10:20 Uhr. 35 Billardverrückte zog es heute am 09.11.2019 ins brandneue Lokal. Mit 17 Teilnehmern vom austragenden Verein standen die Chancen auf einen Heimsieg ziemlich gut. Die Vorrunde verlief zum Großen und Ganzen wie es die Buchmacher vorher gesagt hätten. Eine kleine Sensation schaffte der aus Bangladesch stammende Jumshedul Arafat, der den direkten Aufstieg in die Letzten 16 schaffte. Auf seinem Siegeszug ließ er Spieler wie Markus Grünbacher oder Harald Versio hinter sich. Auch der Linzer Poolhaller Constantin Florian zeigte mit gutem Spiel auf und schlug mit Dominik Mayr einen der Turnierfavoriten.

Um ca. 15:30 Uhr stand die Vorrunde auch schon wieder in den Geschichtsbüchern. Großes Lob an die Turnierleitung ;-). Die Direktaufsteiger waren fast ausschließlich alte Bekannte des Billardsports. Markus „Pfisti“ Pfistermüller, Markus Guttenberger, Milivoje Kovijanic, Arafat Jumshedul, Constantin Florian, Roland „Killer“ Kiesl, Alfred Purrer und Patrick Kiesl schafften es ohne Partieverlust ins 1/8-Finale. Das Feld wurde von Dominik Mayr, Christoph Watzinger, Markus Grünbacher, Harald Versio, Martin Noichl, Rene Kollmann, Lorenz Hollenstein und Stephan Krumphuber komplettiert.

Die Achtelfinalspiele waren bis auf 1 Partie klare Angelegenheiten. Lorenz fegte Alfred Purrer mit 5:0 von der Platte, Pfisti schickte Dominik Mayr mit 5:2 nach Hause, Gutti ließ Christoph „Watzi“ Watzinger mit 5:2 auch wenig Chancen. Arafat setzte seine Serie gegen Harald Versio fort und wies ihn mit 5:2 in seine Schranken. Constantin schlug Martin „Mascht“ Noichl 5:2. Milli unterlag Markus Grünbacher 1:5. Nach einem hart umkämpften Match verlor unser Roli ganz knapp im Hill/Hill gegen Rene Kollmann.

Um 17:00 Uhr starteten die Viertelfinali und die Spieler waren heiß auf mehr. In gewohnter „Kiesl-Manier“ spielte sich Patrick in einer dreiviertel Stunde in einen Rausch und besiegte Lorenz Hollenstein mit 5:3. Leider war für Arafat im Viertelfinale Schluss. Grüni war einfach zu stark und setzte sich mit 5:3 durch. Toll gespielt Arafat, weiter so! In einer spannenden Partie sicherte sich Gutti mit 5:3 den Semifinaleinzug gegen unseren Pfisti. Das letzte Ticket fürs Halbfinale löste sich der groß aufspielende Constantin Florian mit einem 5:4 Sieg über Rene Kollmann.

Die Semifinali standen somit fest, Markus Grünbacher gegen Markus Guttenberger und Constantin Florian gegen Patrick Kiesl. Patrick hatte zu diesem Zeitpunkt anscheinend noch was vor, denn er fertigte nach 34! Minuten Constantin mit einem White Wash ab. Ich muss sagen es gibt Foltermethoden die sanfter sind. Tolle Leistung von unserem Lokalmatador! In der zweiten Begegnung war es am Anfang ein heißer Schlagabtausch, erst beim 2:2 konnte sich Gutti absetzen und zog mit einem 5:2 ins Finale ein.

Endlich war es soweit! Das große Finale stand fest. Markus Guttenberger gegen Patrick Kiesl. Der Center Court war gut gefüllt mit gut gefüllten Zuschauern. Bei Gutti war der sprichwörtliche Hund drinnen. Es wollte nichts mehr so wirklich klappen und so wuchs der Vorsprung von Patrick immer weiter an. Unter tosendem Beifall versenkte Patrick die letzte 10er zum 6:1 Turniersieg. Der insgesamt 20igste B-Turniersieg war für Patrick nach eigener Aussage der Wichtigste, denn er wollte unbedingt vor seinen Vereinskollegen und Freunden diesen Sieg für den PBC Neonovus einfahren. Und das ist ihm in wahrlich meisterlicher Manier gelungen.

Wir hoffen, dass es allen Teilnehmern bei uns gefallen hat und freuen uns schon auf die Ligaendrunde am nächsten Wochenende.

Bis dahin Gut Stoss.

Österreichische Meisterschaft 2019

für unser Bundesland am Start:

Evic Maria, Kiesl Patrick, Stainko Armin, Weichhart Markus und Pfistermüller Markus.

Wir wünschen Euch viel Erfolg!

Bildgalerie
Detailberichte

Livestream, Ergebnisse und vieles mehr auf der Site des ÖPBV.

Hermann Zeilermayr gewinnt das 7. B-Turnier!

(21.10.2019)

Aus 12 von 14 Vereinen Oberösterreichs fanden sich 36 Spieler zu diesem B-Turnier in der Disziplin 9-er Ball ins Niners in Wels ein. Lediglich die ÖM-Starter und 2 Vikings fehlten aus den Top 20 der OÖ-Rangliste.

Die einzige wirkliche Überraschung in der Hauptrunde war das Ausscheiden von Dominik Mayr (ASKÖ PBC Steyr) im Aufstiegsspiel gegen Moritz Engl (PBC Poolhall Linz). Dank ausreichender Tischresourcen konnte die Vorrunde in 4 ½ Stunden zügig durchgespielt werden und der 16er Finalraster startete bereits um 14:30.

Die Finalrunde war an Spannung kaum zu überbieten, 8 der 15 Partien liefen auf Hill/Hill.

Nachdem er souverän Bernhard Blacher vom austragenden Verein mit 6:1 besiegt hatte, unterlag Lorenz Hollenstein (PBC Neonovus Wels) in der nächsten Partie einem sehr stark aufspielendem Rene Kollmann vom ASKÖ PBC Linz, der zuerst seinen Vereinskollegen Stefan Schmidinger mit 6:5 niedergerungen hatte. Axel Werkhausen - der amtierende Präsident des OÖPBV - verlor gegen Markus Pfistermüller (PBC Neonovus Wels) extrem knapp mit 6:5. Hermann Zeilermayr vom ASKÖ PBC Steyr setzte seine starke Vorstellung aus der Vorrunde fort und besiegte Roland Kiesl vom PBC Neonovus Wels mit 6:4. Stark spielte auch Florian Constantin (PBC Poolhall Linz) gegen den Mitfavoriten Pandur Mirzet (PBC Neonovus Wels) und bezwang ihn mit 6:3.

Der Sieger des letzten B-Turniers beim ASKÖ PBC Linz - Markus Guttenberger (SU Raika Zwettl) musste sich Markus Grünbacher (BV Viking Vöcklabruck) mit 6:2 geschlagen geben.

Die 6:5 Niederlage von Peter Rusnak (PSC ASKÖ Gmunden) gegen Johannes Nguyen (PBC Billardtempel Linz) und der knappe 6:5 Sieg von Christian Reiter (PSC ASKÖ Gmunden) mit 6:5 über Moritz Engl vervollständigten den Viertelfinalraster.

Hier verlor der 3. des letzten GP Markus Pfistermüller knapp mit 5:6 gegen Hermann Zeilermayr, Florian Constantin ebenfalls mit 5:6 gegen Markus Grünbacher, Johannes Nguyen mit 1:6 gegen Christian Reiter und Lorenz Hollenstein mit 3:6 gegen Rene Kollmann.

Somit hießen die Halbfinalbegegnungen Christian Reiter : Rene Kollmann und Hermann Zeilermayr : Markus Grünbacher.  Auch diese beiden Partien entwickelten sich zu Krimis und gingen beide 6:5 aus. Das glücklichere Ende hatten hier Christian Reiter und Hermann Zeilermayr.

Mit einem deutlichen 7:3 sicherte sich nach nur 8 ½ Stunden Hermann Zeilermayr gegen Christian Reiter den Sieg beim 7. B-Turnier.

Wir gratulieren den Platzierten!

Sieger: Hermann Zeilermayr (ASKÖ PBC Steyr)

Platz 2: Christian Reiter (PSC ASKÖ Gmunden)

Platz 3: Rene Kollmann (PBC ASKÖ Linz) und Markus Grünbacher (BV Viking Vöcklabruck)

Bemerkenswert dass die Top 8 von Spielern aus 7 Vereinen besetzt werden.

Wir danken Heinz Grabner für eine perfekte Turnierleitung und dem Niners Team für perfekte Bedingungen und ein tolle Bewirtschaftung!

(Entwurf Bernhard Blacher, Finalisierung Bernhard Karrer, Foto Heinz Grabner)

 

Hobby-Spieler gewinnt C-Turnier

(14.10.2019)

Am Samstag, 12. Oktober wurde im Billardtempel Linz, das dritte C-Turnier dieser Saison durchgeführt, Disziplin 8-Ball. Es war die perfekte Mischung, aus Lizenzspielern, Snookerfreunden und Hobby-Spielern. Mit 20 Teilnehmern wurden fünf Gruppen mit je 4 Personen gebildet, gespielt wurde im Modus „Round Robin“. Die Gruppenzuordnung wurde automatisch durch die Tournament App vorgenommen, und so konnte kurz nach 10 Uhr bereits begonnen werden.

In lockerer Atmosphäre wurde gespielt, gelegentlich mussten die Regeln erklärt werden, aber auch das wurde großzügig von den beteiligten Spielern gehandhabt. Einige Besucher fanden sich ein, alles in allem war eine gute Billard-Stimmung zu spüren.

Etwas später stand fest: Fixaufsteiger waren anstandslos die fünf Gruppensieger, sowie nach der Betrachtung Game-Differenz und Score auch die besten drei Zweitplatzierten. Es kristallisierten sich aus den letzten acht relativ klar die Aufsteiger zu den Finalrunden. Beim Halbfinale gab es für Max Scheubmayr wenig Chancen, es gewann Andi D. diese Begegnung eindeutig mit 5:1. Beim zweiten Halbfinalspiel konnte Bernhard Karrer aus Andorf gegen Tenzin Guyrnei immer wieder den Rückstand ausgleichen, letztendlich entschied aber der Mann aus Tibet das Match mit 5:4 für sich. Im Finale Andi D., ein eher dem Snooker zugewandter Hobby-Spieler der in jungen Jahren auch Pool gespielt hat, und als Gegner Guyrnei Tenzin, der auch eher Snooker spielt und die Regeln für das 8-Ball erst kürzlich gelernt hat. Immer wieder begeisterte Tenzin mit seinem Ballgefühl die anwesenden Zuseher – dieser Mann hat zweifelsohne Talent. Er musste sich aber dem fast fehlerfrei spielenden Andi mit 5:3 geschlagen geben.

Der Sieger erhielt zur Belohnung ein durch einen Sponsor erhöhtes Preisgeld (Euro 150,-) und einen Pokal, der Zweitplatzierte Tibetaner bekam auch ein erhöhtes Preisgeld (Euro 100,-) und einen Pokal. Teilnehmer, Platzierungen, Spieler- und Finalraster Wir gratulieren allen und freuen uns auf die nächsten Turniere, die auch für Hobby- Gelegenheitsspieler offen sind. Einen großen Dank an Ernst, der die Durchführung ermöglichte.  

 

Neues Logo für den OÖPBV

Hallo Billard-Oberösterreich,
hallo Billardfreunde!

Der Wechsel des Präsidiums in der „Sommerpause“ und die Motivation etwas zu bewegen, führten dazu, ein deutliches Zeichen zu setzen.

Dieses Zeichen- ein neues Logo -und der neue Auftritt bzw. die engagierte Arbeit des neuen Präsidiums sollte hier sukzessive sichtbar werden. Weil aber die Sommerpause oftmals auch genutzt wird sich neue Dressen zuzulegen, war dann doch etwas Eile angesagt.

So seht ihr also schon seit den neuen Turnierplakaten und dem langsamen Wechsel der OÖPBV- bzw. ÖPBV Website, das neue Logo. So wie mich damals der Vorschlag aus der Poolhall mit dem OÖ-Wappen begeistert hat, gefällt mir die vielseitige Bedeutung des neuen Logos, das sich schlicht und doch so aussagekräftig präsentiert. Die Idee und Ausführung stammt von „Magic“ Max Führlinger, der schon von Berufs wegen „kreativ“ und im „Marketing“ tätig ist und uns hier ein wirklich tolles Logo entworfen hat.

Die beiden O so miteinander zu verschmelzen, dass die liegende 8 daraus wird- ein Zeichen des Glücks und der Hoffnung in vielen Kulturen und nicht zuletzt auch ein ganz besonderer Ball in der ursprünglichsten und bekanntesten Poolbillard-Disziplin war dabei ein genialer Gedanke. Das Ö so zu abstrahieren, dass man einen Massé Stoß auf die zweite Kugel vermuten könnte, symbolisiert unter anderem unsere Offenheit Karambol (und Snooker) gegenüber, als auch unsere Entschlossenheit „voll in die Bälle“ also mit voller Kraft eine Veränderung herbei zu führen. Wir haben uns wohl schon viel zu lange an den „Status Quo“ gewöhnt und selbst unter Androhung von Strafe es nicht zusammengebracht durch unser gemeinsames Auftreten, unseren Sportsgeist, und die Leistung unserer Topspieler auch neue und junge Menschen für unseren Sport zu begeistern.

Die liegende 8 – das mathematische Zeichen für Unendlich, endlos soll symbolisieren, dass wir diesen Sport „lieben“ und ihm immer treu bleiben – zugegeben, das ist etwas zu dick aufgetragen, aber ihr versteht sicher was gemeint ist J

Das Logo ist als Landesverbandsabzeichen nur in Verbindung mit dem Schriftsatz OBERÖSTERREICHISCHER POOLBILLARD-VERBAND gültig und ist entsprechend sichtbar in einer Mindestgröße von 5x5 cm an den dafür vorgeschriebenen Stellen auf den Dressen zu verwenden. Die Verwendung in entsprechender Komplementärfarbe (das schwarze Logo auf hellem Untergrund, das weiße Logo auf dunklen Untergründen) versteht sich hoffentlich von selbst.
Die Einfachheit des LV-Abzeichens sollte auch wieder mehrfach dazu führen, nicht mehr nur den Schriftzug zu verwenden – identifiziert Euch über das Logo,
zeigt, dass Ihr Billardspieler des OÖPBVs seid!

Aus der Not heraus, dass den Dressen des OÖPBV Kaders nur noch in 4 verschiedenen und insgesamt gerade mal 27 Exemplaren unterschiedlicher Größen vorhanden waren, wurde auch hier das neue Design bereits umgesetzt.

In der Broschüre zum neuen Logo und LV-Abzeichen – der Marke OÖPBV - ist das professionell zusammengefasst. Ihr findet diese gemeinsam mit den Logo's im Downloadbereich.

Wer sein Dress erst kürzlich produzieren hat lassen, oder wer noch Restbesände hat - es gilt auf den Dressen auch weiterhin das alte Logo. Wer das Logo in den elektronischen Medien benützt, den ersuchen wir die Veränderung zu übernehmen.

 

Gut Stoß

Axel Werkhausen

(Oktober 2019)

 

Snooker Champ auch im Pool erfolgreich

Siegerfoto 4. GP 2019

 

(4.10.2019)

Beim 4. Grand Prix in der Disziplin 10-Ball konnte am 28. und 29. September Markus Pfistermüller den dritten Platz erreichen. Das Turnier wurde in Kramsach/Tirol mit einem 128er Raster gespielt, die besten österreichischen Lizenzspieler waren am Start, davon 18 aus Oberösterreich.

Der OÖ Pool Billardverband gratuliert allen Teilnehmern.

 

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram